Feedbackrunde zum Projekt: Pro und Contra

„Nur aus dem Pro und Contra entsteht eine gesicherte Meinung.“, 

sagte Heinz Kriwet (*1931; dt. Topmanager und bis 1996 Vorstandsvorsitzender der Thyssen AG) einmal.

Am Dienstag, den 17.06.2014, haben wir eine Feedbackrunde zum Projekt gemacht und es war sehr spannend, welches Meinungsbild sich ergeben hat. Die Schülerinnen waren insgesamt sehr angetan davon, dass sie überhaupt am Projekt teilnehmen konnten, wobei keine einzige sich vorstellen konnte, immer oder noch länger als 5 Wochen so zu arbeiten. Als schöne Abwechslung wurde das Projekt gesehen und eine Schülerin erkannte, dass es so sehr schwierig sei z. B. neue Kompetenzen (Interpretationen richtig formulieren etc.) zu lernen. Für unser Projekt arbeiteten die Schülerinnen häufig mit bereits im „normalen“ Unterricht gelernte Kompetenzen. Lediglich technische Kompetenzen, welche für die Umsetzung der Arbeitsaufträge wichtig waren, mussten neu erlernt werden.

Was sich am Ende jedoch sehen lässt, sind natürlich die digitalen Portfolios. Sie sehen toll aus und auch die Inhalte (Videos, Audioaufnahmen etc.) sind toll und vieles davon kann man im normalen Unterricht gar nicht leisten. Die Schülerinnen empfanden die Projektzeit insgesamt als „anstrengend“, was sicherlich auch daran lag, dass der Arbeitsreader sehr umfangreich war. Dennoch fanden fast alle Schülerinnen, dass der Reader sehr gut war und selbstständiges Arbeiten ermöglicht hat.

Damit Ihr, liebe Blogleser, nocheinmal nachlesen könnt, was die Schülerinnen nun genau als PRO und CONTRA angegegeben haben, hier das Meinungsbild aus dem Unterricht:

PRO 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

CONTRA 😦

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Um die Wahrheit zu finden, muß man diskutieren.“, erkannte Peter Weiss (1916-1982, dt. Schriftsteller) richtig.

Wir als Deutsch-LK E2 sind froh, dass wir die Erfahrung mit den Tablets und dem digitalen Raum von SAMSUNG machen konnten und in unserem Feedbackgespräch ehrlich darüber diskutiert haben.

Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass das SAMSUNG GALAXY 10.1 (insb. S-Note / Textverarbeitung) nicht unbedingt ein sehr gutes Produktivsystem für das Homeoffice ist, aber in der Schule könnte man tolle Sachen damit umsetzen. Wichtig wäre dabei, dass der Unterricht gut vorbereitet und angeleitet wird und dass nicht dauerhaft mit den neuen Medien gearbeitet wird.

 

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s