Einer der ersten Plätze gehört uns!

Gestern stieg die Spannung bei uns (Herr Busch, Frau Euler, Jasmin Schneider, Michelle Willems und Rhea Aull) ins Unermessliche. Unsere Gruppe musste bis zum Ende warten, bis wir endlich erfuhren, dass wir den 1. Platz zusammen mit einer anderen Schule gewonnen haben. Alle Projekte und Unterrichtsideen können sich sehen lassen, wir hoffen sehr auf Kontakt zu den anderen Schulen!

Anbei ein erstes Foto von der Preisverleihung und außerdem die Beschreibung der Gewinner. Ausführlichere Infos folgen! Also bleibt dran am Blog!
Pressemeldung_IDEEN_BEWEGEN_Preisverleihung_Buchmesse

Nominierung – Wir sind gespannt…

…in dieser Woche ereilte uns die Nachricht, dass wir zumindest nominiert sind im Wettbewerb der digitalen Schule. Als Kursleiterin freue ich mich sehr, obwohl ich einfach nur froh bin, dass wir überhaupt mitmachen konnten und diese tollen Erfahrungen sammeln durften. Ihr dürft gespannt sein, was nun bei der Buchmesse passiert. (Wobei ich ehrlich zugeben muss, dass es auch toll ist, wenn ich mal auf die Buchmesse komme.., denn ich habe es im letzten Jahr nicht geschafft und finde es dort immer interessant.)

Übergabe der Preise

Heute war es endlich soweit: Preisübergabe.
Die Jury der Fördergemeinschaft und die Fachbereichsleiterin Frau Euler kamen extra zu uns in den Unterricht, um Isabelle Teister den 1. Preis zu übergeben (Samsung Galaxy Note 8.0, inkl. Zubehörpaket) und vier weitere Gutscheinpreise an die Erstellerinnen der vier Portfolios, die mit in die engere Wahl kamen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Feedbackrunde zum Projekt: Pro und Contra

„Nur aus dem Pro und Contra entsteht eine gesicherte Meinung.“, 

sagte Heinz Kriwet (*1931; dt. Topmanager und bis 1996 Vorstandsvorsitzender der Thyssen AG) einmal.

Am Dienstag, den 17.06.2014, haben wir eine Feedbackrunde zum Projekt gemacht und es war sehr spannend, welches Meinungsbild sich ergeben hat. Die Schülerinnen waren insgesamt sehr angetan davon, dass sie überhaupt am Projekt teilnehmen konnten, wobei keine einzige sich vorstellen konnte, immer oder noch länger als 5 Wochen so zu arbeiten. Als schöne Abwechslung wurde das Projekt gesehen und eine Schülerin erkannte, dass es so sehr schwierig sei z. B. neue Kompetenzen (Interpretationen richtig formulieren etc.) zu lernen. Für unser Projekt arbeiteten die Schülerinnen häufig mit bereits im „normalen“ Unterricht gelernte Kompetenzen. Lediglich technische Kompetenzen, welche für die Umsetzung der Arbeitsaufträge wichtig waren, mussten neu erlernt werden.

Was sich am Ende jedoch sehen lässt, sind natürlich die digitalen Portfolios. Sie sehen toll aus und auch die Inhalte (Videos, Audioaufnahmen etc.) sind toll und vieles davon kann man im normalen Unterricht gar nicht leisten. Die Schülerinnen empfanden die Projektzeit insgesamt als „anstrengend“, was sicherlich auch daran lag, dass der Arbeitsreader sehr umfangreich war. Dennoch fanden fast alle Schülerinnen, dass der Reader sehr gut war und selbstständiges Arbeiten ermöglicht hat.

Damit Ihr, liebe Blogleser, nocheinmal nachlesen könnt, was die Schülerinnen nun genau als PRO und CONTRA angegegeben haben, hier das Meinungsbild aus dem Unterricht:

PRO 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

CONTRA 😦

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Um die Wahrheit zu finden, muß man diskutieren.“, erkannte Peter Weiss (1916-1982, dt. Schriftsteller) richtig.

Wir als Deutsch-LK E2 sind froh, dass wir die Erfahrung mit den Tablets und dem digitalen Raum von SAMSUNG machen konnten und in unserem Feedbackgespräch ehrlich darüber diskutiert haben.

Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass das SAMSUNG GALAXY 10.1 (insb. S-Note / Textverarbeitung) nicht unbedingt ein sehr gutes Produktivsystem für das Homeoffice ist, aber in der Schule könnte man tolle Sachen damit umsetzen. Wichtig wäre dabei, dass der Unterricht gut vorbereitet und angeleitet wird und dass nicht dauerhaft mit den neuen Medien gearbeitet wird.

 

Outputorientierung: 20 Portfolios

Vielleicht wollt ihr einmal etwas Outputorientierung 😉 im Unterricht … Dann lohnt sich die Teilnahme am Wettbewerb auf jeden Fall. SAMSUNG hat uns auch einen tollen Farblaserdrucker mitgeliefert, der bei uns ganz schön „geackert“ hat, denn er musste die 20 Portfolios der Schülerinnen ausdrucken (Da wir alle Portfolios mit S-NOTE erstellt haben, haben die Mädchen das Problem, dass man sie ohne Samsung-Note-Gerät nicht öffnen kann…keine Kompatibiliät.Wir konnten die Portfolios nur PDFen, dann kann man aber die Vertonungen, Skizzen und Filme nicht mehr abspielen…). Damit ihr euch ein Bild machen könnt, findet ihr hier eines der 20 Portfolios (Leider nur Deckblatt…manche Portfolios haben über 50 Seiten, so dass es kaum möglich ist, hier nähere Einblicke zu gewähren.).

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Jury der Fördergemeinschaft …

…hatte am Montag, den 16.06.2014, eine schwere Entscheidung zu fällen. Frau Ebelshäuser und Frau Barschdorf kamen am Vormittag zu uns in die Schule, um die 20 Portfolios der Schülerinnen unter die Lupe zu nehmen. Die Entscheidung dauerte sehr lange und fiel nicht leicht, da alle Portfolios weit über das hinaus gehen, was man erwarten kann und so hätte man eigentlich 20 erste Preise gebraucht. Am Ende fand sich aber ein Portfolio, welches durch viele Besonderheiten glänzt. Vier weitere Portfolios kamen in die nähere Auswahl, für die Erstellerinnen gibt es ebenfalls einen kleinen Preis. Wer jetzt gewonnen hat, wird noch nicht verraten, denn im Endeffekt hat eh der ganze Kurs durch die erzielte Erfahrung gewonnen. Hier Bilder zwei Bilder von der Juryentscheidung:

Juryentscheidung 1 Die Juryentscheidung 2