WEG Benutzeroberfläche (Version 1.0)

Es hat eine ganze Woche gedauert, aber nun ist sie fertig: Unsere (einheitliche) Benutzeroberfläche für unsere Tablets. Es war nicht schwierig sich eine Benutzeroberfläche auszudenken und bestimmte Apps auszusuchen, aber das Ganze musste auf 32 Tablets aufgespielt werden und ich habe leider noch keine App gefunden, mit der man seinen Bildschirm (Oberfläche inkl. Apps) auf andere Tablets spiegeln kann. Vielleicht hat jemand von Euch eine Idee?

Gute Presse…

Durch „Sturm und Drang“ ein digitales Klassenzimmer für das Büdinger Wolfgang-Ernst-Gymnasium
Das Wolfgang-Ernst-Gymnasium (WEG) in Büdingen, Gewinner des ersten Preises im zweiten Durchgang des Wettbewerbs zur digitalen Schule im Programm IDEEN BEWEGEN, erhielt am 21. November den Hauptgewinn, sein digitales Klassenzimmer.

„Wir sind richtig stolz auf die Schülerinnen des Deutsch-Leistungskurses von Frau Schneider. Was sie geleistet haben und dass sie für die Schule das digitale Klassenzimmer gewonnen haben – das ist eine ganz tolle Sache“, sagte der stellvertretende Schulleiter Ulrich Busch anlässlich der Übergabe des digitalen Klassenzimmers, der Samsung School Solution. „Mithilfe des digitalen Klassenzimmers machen wir einen Sprung in Sachen Digitale Medien.“

Die Schule hatte im zweiten Schulhalbjahr 2013/2014 am zweiten Durchgang des Wettbewerbs zur digitalen Schule mit dem Projekt „Mit Neuen Medien durch Sturm und Drang“ teilgenommen und dabei einen der beiden ersten Preise in der Kategorie Klassenstufe 9 bis 11 errungen. Insgesamt hatten sich knapp 150 Schulen in zwei Kategorien für den Wettbewerb beworben, 60 davon nahmen teil. Als erster Preis wurde dem WEG am 21. November das digitale Klassenzimmer – die Samsung School Solution – im Wert von rund 20.000 Euro überreicht.

Während des Projektes führten die Schülerinnen des Deutsch-Leistungskurses von Kursleiterin Jasmin Schneider eine Unterrichtseinheit zur Epoche „Sturm und Drang“ durch. Dazu hatten sie sich das Werk „Die Kindermörderin“ des Schriftstellers Heinrich Leopold Wagner ausgesucht. Die Schülerinnen nutzten für die Arbeit am literarischen Werk die multimediale Bandbreite der Tablet-Computer aus dem digitalen Klassenzimmer: Sie drehten Filmszenen, machten Fotos, schrieben Monologe und erstellten Interpretationen. In der Diskussion einzelner Szenen aus „Die Kindermörderin“ versuchten sie, die Epoche des „Sturm und Drang“ zu ergründen.

Frank Bolten, Head of Corporate Citizenship bei der Samsung Electronics GmbH, übergab den Preis. Er ist als Vertreter des Unternehmens auch Mitglied der Jury und betonte bei der Preisübergabe: „Wir waren sehr beeindruckt von der Klarheit des Konzeptes und wie vielseitig die Kompetenzen der Schülerinnen zum Einsatz kamen. Vielen herzlichen Dank fürs Mitmachen und herzlichen Glückwunsch zu diesem tollen Ergebnis!“

Jasmin Schneider, Projektleiterin des siegreichen Projektes, freut sich über dessen positiven Verlauf: „Die erstellten Portfolios gehen weit über das hinaus, was ich mir selbst für eine solche Unterrichtseinheit vorgestellt habe, und sind viel kreativer als herkömmliche Unterrichtsergebnisse. Besonders interessant war für mich, dass die Leistungen von einigen Schülerinnen durch die Medien so positiv beeinflusst waren, dass sie viel bessere Ergebnisse erzielen konnten als sonst. Außerdem war ich auch von den vielseitigen Kompetenzen der Mädchen überrascht; viele können toll zeichnen, super inszenieren oder haben sogar ihre ganze Familie für einen Film mobilisiert.“

Schon bei der Preisverleihung auf der Frankfurter Buchmesse im Oktober hatte Maja Wechselberger, Jurymitglied und Schulleiterin am Neuen Gymnasium Rüsselsheim, in ihrer Laudatio die ausgezeichnete Leistung verdeutlicht: „Die motivierende und niveauvolle Unterrichtskonzeption der Fachkollegin Frau Jasmin Schneider legte großen Wert darauf, dass der Unterrichtseinsatz digitaler Medien über die reine Mediennutzung hinausgeht, und demonstrierte dadurch in hervorragender Weise die Umsetzung einer mediendidaktischen Gesamtkonzeption im unterrichtlichen Alltag. Digitale Bildung wurde hier nicht nur ‚neu gedacht‘, sondern auch ‚durchdacht‘.“
Anlässlich der Preisübergabe gratulierte auch Frank Neubauer, Leiter des Fachbereichs Bildung und Gebäudewirtschaft, als Vertreter des Wetteraukreises den Gewinnerinnen und wünschte der Schule für die weitere Arbeit mit dem digitalen Klassenzimmer alles Gute.
Damit die Lehrerinnen und Lehrer optimal mit dem digitalen Klassenzimmer arbeiten können, wurden sie im Anschluss an die Preisübergabe von einem erfahrenen Referenten und Lehrer eingehend in die neue Technik eingeführt. Dem Wolfgang-Ernst-Gymnasium steht nun auf seinem Weg in die digitale Zukunft eine komplette Samsung School Solution – bestehend aus 32 Tablet-PCs, einem E-Board als interaktive Tafel sowie weiterem technischen Zubehör – zur Verfügung. Man darf auf zukünftige Unterrichtsprojekte gespannt sein.

Pressekontakt:
Wolfgang-Ernst-Gymnasium
Wilhelm-Lückert-Straße 4
63654 Büdingen
Telefon: (06042) 36 01
E-Mail: poststelle@webue.Buedingen.schulverwaltung.hessen.de

Buchmesse FFM 2014 – Die Preisverleihung

Hier ein visueller Eindruck unserer Erlebnisse in Frankfurt bei der Buchmesse:

Feedbackrunde zum Projekt: Pro und Contra

„Nur aus dem Pro und Contra entsteht eine gesicherte Meinung.“, 

sagte Heinz Kriwet (*1931; dt. Topmanager und bis 1996 Vorstandsvorsitzender der Thyssen AG) einmal.

Am Dienstag, den 17.06.2014, haben wir eine Feedbackrunde zum Projekt gemacht und es war sehr spannend, welches Meinungsbild sich ergeben hat. Die Schülerinnen waren insgesamt sehr angetan davon, dass sie überhaupt am Projekt teilnehmen konnten, wobei keine einzige sich vorstellen konnte, immer oder noch länger als 5 Wochen so zu arbeiten. Als schöne Abwechslung wurde das Projekt gesehen und eine Schülerin erkannte, dass es so sehr schwierig sei z. B. neue Kompetenzen (Interpretationen richtig formulieren etc.) zu lernen. Für unser Projekt arbeiteten die Schülerinnen häufig mit bereits im „normalen“ Unterricht gelernte Kompetenzen. Lediglich technische Kompetenzen, welche für die Umsetzung der Arbeitsaufträge wichtig waren, mussten neu erlernt werden.

Was sich am Ende jedoch sehen lässt, sind natürlich die digitalen Portfolios. Sie sehen toll aus und auch die Inhalte (Videos, Audioaufnahmen etc.) sind toll und vieles davon kann man im normalen Unterricht gar nicht leisten. Die Schülerinnen empfanden die Projektzeit insgesamt als „anstrengend“, was sicherlich auch daran lag, dass der Arbeitsreader sehr umfangreich war. Dennoch fanden fast alle Schülerinnen, dass der Reader sehr gut war und selbstständiges Arbeiten ermöglicht hat.

Damit Ihr, liebe Blogleser, nocheinmal nachlesen könnt, was die Schülerinnen nun genau als PRO und CONTRA angegegeben haben, hier das Meinungsbild aus dem Unterricht:

PRO 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

CONTRA 😦

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Um die Wahrheit zu finden, muß man diskutieren.“, erkannte Peter Weiss (1916-1982, dt. Schriftsteller) richtig.

Wir als Deutsch-LK E2 sind froh, dass wir die Erfahrung mit den Tablets und dem digitalen Raum von SAMSUNG machen konnten und in unserem Feedbackgespräch ehrlich darüber diskutiert haben.

Wir sind zu dem Ergebnis gekommen, dass das SAMSUNG GALAXY 10.1 (insb. S-Note / Textverarbeitung) nicht unbedingt ein sehr gutes Produktivsystem für das Homeoffice ist, aber in der Schule könnte man tolle Sachen damit umsetzen. Wichtig wäre dabei, dass der Unterricht gut vorbereitet und angeleitet wird und dass nicht dauerhaft mit den neuen Medien gearbeitet wird.